Thema 2019: Challenge Inklusion 5. Dezember 2019

Seit 1992 ist von den Vereinten Nationen der 3. Dezember zum alljährlichen „Internationalen Tag behinderter Menschen“ ausgerufen worden. In den Kreisen Paderborn und Höxter wird dieser Tag seit mehreren Jahren genutzt, um auf die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben hinzuweisen. Menschen mit Behinderungen innerhalb ihres Umfeldes so gut wie möglich zu fördern und ihnen Chancen auf Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen, ist in OstWestfalenLippe ein wichtiges Anliegen. In diesem Jahr geht es bei der “Aktion Inklusion OWL” um Impulse und Praxisbeispiele aus der Aktionswoche. „CHALLENGE INKLUSION – BEHINDERUNG AM ARBEITSPLATZ NACHSPÜREN“  Seien Sie gespannt und freuen Sie sich auf einen spannenden Nachmittag im Herzen von Paderborn!

Bitte melden Sie sich hier für die Veranstaltung 2019 an:
https://www.ostwestfalen-lippe.de/ostwestfalenlippe-gmbh/anmeldung_regionalagentur_aktion_inklusion.html?preview=1

Hier können Sie das Veranstaltungsprogramm 2019 einsehen, downloaden oder auch weiterversenden. Download Flyer

Aktion Inklusion 2019

Zu Gast in Paderborn. Inklusionsbotschafter Aleksander Knauerhase!

Aleksander Knauerhase informiert über Autismus

Aleksander Knauerhase (*1974), studierter Informationswissenschaftler und Blogger mit Leidenschaft und Herz. Er lebt in Wiesbaden und hat im Alter von 35 Jahren seine Autismusdiagnose bekommen. Kurz danach fing er mit dem Bloggen über Autismus an. Das positive Feedback seiner LeserInnen hat ihn dazu angespornt, immer mehr auch über seinen eigenen Autismus herauszufinden und darüber zu schreiben. So ist dann sein Sachbuch über Autismus entstanden. Es ist 2015 erschienen.

Seit 2013 arbeitet er als Dozent und Referent im Themenbereich Autismus und biete für unterschiedliche Zielgruppen Weiterbildungen, Seminare und Vorträge darüber an.

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Inklusionsbotschafter möchte er die Informationsarbeit über Autismus ganz im Sinne von “nicht über uns ohne uns” vorantreiben. “Inklusion ist für mich, wenn eine Behinderung keine Rolle mehr spielt”, so Aleksander Knauerhase.

Foto:  Jeanine Heise

Vorträge am 7. Dezember 2016 verpasst? Hier geht es zu den Onlinevideos.

Sie haben die Verträge am 5. Dezember leider verpasst?
Kein Problem. Wir haben für Sie die drei Hauptvorträge jeweils mit einem Video hinterlegt.
Schauen Sie selbst.


„Ist das noch normal?“
Wie erkenne ich psychische Erkrankungen
in der Belegschaft?
Johannes Tack, Vorstand Sozialpsychiatrische Initiative Paderborn e. V.


„Was kommt nach der Krise?“
Möglichkeiten der Wiedereingliederung von
Beschäftigten mit seelischen Erkrankungen
Miriam Ertel, Geschäftsführerin BTZ gGmbH

 


„Ob das wohl gut geht?“
Wie besetze ich eine Stelle mit einer psychisch kranken Person?
Dietmar Esken, Geschäftsführer IBZ gGmbH

 

Fachleute äußern sich zur Herausforderung für Arbeitgeber

Zum Umgang mit psychischen Erkrankungen in der Arbeitswelt und zu den Unterstützungsmöglichkeiten für Arbeitgeber äußern sich drei Fachexperten im Interview.

  1. Wie häufig kommen aus Ihrer Sicht psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz vor?

Johannes Tack: Diese Frage lässt sich nicht exakt quantifiziert beantworten. Wenn sie lauten würde: Nehmen psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz zu, dann kann die Frage mit einem großen Ja beantwortet werden. Dies belegen übereinstimmend die Gesundheitsberichte der verschiedenen Krankenkassen. Entsprechend nimmt auch der Krankenstand zu. Dadurch bedingt werden psychische Erkrankungen häufiger in unserer Gesellschaft wahrgenommen, zumal der zeitliche Ausfall wegen einer psychischen Erkrankung am Arbeitsplatz nicht selten mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate, dauert. Hierfür gibt es viele Gründe: Arbeitszeitverdichtung, zunehmende Mobilität, Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes und ein aggressiver Wettbewerb. Beschleunigung, Termindichte sowie mangelnde Zeit spielen dabei sicherlich auch eine Rolle. Es bedarf schon einer robusten Natur und Widerstandsfähigkeit, um mit diesen veränderten Bedingungen in der Arbeitswelt zurechtzukommen

Aktion Inklusion 2016. Vorträge, Themeninseln und Markt der Möglichkeiten

Der Schwerpunkt der letztjährigen Veranstaltung befasste sich mit psychischen Erkrankungen in der Arbeitswelt. In kurzen Fachvorträgen ging es zunächst darum, wie ein hilfreicher Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitern innerhalb der Belegschaft erfolgen kann und welche Unterstützung es bei der Wiedereingliederung gibt. Auch bei der Besetzung von offenen Stellen konnten Unternehmen Unterstützung in Anspruch nehmen, wenn sie einem Mitarbeiter mit einem Handicap, z.B. einer psychischen Erkrankung, eine Chance geben.

An „Themeninseln“ können die Vorträge weiter vertieft werden und mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Institutionen diskutiert werden. Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ präsentieren sich die im Umfeld Inklusion aktiven Träger und Arbeitsmarktakteure mit ihren Angeboten.

Anmeldung zur Veranstaltung: 
Bitte folgen Sie dem Link um sich zur kostenlosen Veranstaltung Aktion Inklusion OWL anzumelden.
www.aktion-inklusion.regionalagentur-owl.de

Der Film zur Veranstaltung Aktion Inklusion 2015

Das Schwerpunkt der Veranstaltung 2015 befasste sich mit psychischen Erkrankungen in der Arbeitswelt. Die Unternehmen verlieren oft aus dem Blick, dass auch behinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit entsprechender Qualifikation als wertvolle Fachkräfte eingesetzt werden können. Die Fähigkeiten und Stärken der Bewerberinnen und Bewerber mit einem Handicap sollten mehr in den Vordergrund gerückt werden. Einschränkungen behinderter Menschen können im betrieblichen Alltag sehr oft ausgeglichen werden, so dass sie am richtigen Arbeitsplatz und mit entsprechender Unterstützung ebenso motiviert und leistungsfähig wie ihre nicht behinderten Kolleginnen und Kollegen sind.